21.10. Feministisches Café: Reisebericht der feministischen Bildungsreise nach Madrid

19:00 Café Chaos // Keller Humanwissenschaftliche Fakultät – Gronewaldstr. 2, 50931 Köln // Frau­en­Les­ben­Trans*In­ter­* wel­co­me

Das Autonome FrauenLesben Referat Köln veranstaltete im September 2014 eine 7-tägige Bildungsreisemit 16 FrauenLesben nach Madrid. Schwerpunkt war die Situation der Frauen im republikanischen Spanien, im Bürgerkrieg und der Franco-Diktatur sowie in den aktuellen sozialen Bewegungen im Zuge der Krisenproteste, auch 15-M genannt.

Bei historischen Stadtrundgängen, Begegnungen mit Zeitzeug*innen und Aktivist*innen der Frauenbewegungin Madrid konnten die Frauen Geschichte vor Ort erleben und begreifen.

Die dort gemachten Erfahrungen möchten wir gerne im Rahmen unseres Feministischen Cafés
am Di. den 21.10. um 19:00 Uhr mit euch teilen.

In Kooperation mit der RLS-NRW Rosa Luxemburg Stiftung NRW

und dem StAVV Uni Köln

18.11.2014 Postcolonial Studies

19:30 im Re­fe­rat // Uni­ver­si­täts­str. 16, 1. Stock // Frau­en­Les­ben­Trans*In­ter­* wel­co­me

Einführend werden wichtige Repräsentant*Innen und ihre Ansätze vorgestellt. Die Relevanz Postkolonialer Theorie für Deutschland soll durch einen Überblick über die Geschichte der Kolonialwissenschaften (Ethnologie, Geographie, Orientalistik, Afrikanistik u.a) verdeutlicht werden.

16.12.2014 Antisemitismus und Bewältigungsstrategien

19:30 im Re­fe­rat // Uni­ver­si­täts­str. 16, 1. Stock // Frau­en­Les­ben­Trans*In­ter­* wel­co­me

Bereits vor 1933 hatten Jüd*Innen mit Antisemitismus zu kämpfen. Wir wollen über die verschiedenen Wege sprechen die jüdische Menschen eingeschlagen haben, um einen Umgang mit ihrem ständigen Wegbegleiter zu finden und uns außerdem die Frage stellen was das mit Postkolonialismus zu tun hat.

20.01.2015 Erfahrungshorizonte von People of Color Trainer*Innen

19:30 im Re­fe­rat // Uni­ver­si­täts­str. 16, 1. Stock // Frau­en­Les­ben­Trans*In­ter­* of Color wel­co­me

Im Kontext von anti-rassistischer/“interkultureller“ Bildungsarbeit geht es oft darum, „falsche Vorurteile“ abzubauen oder „Toleranz zu vermitteln“, die Subjekte der Arbeit sind Weiße, die Objekte People of Color. Wir rücken die Erfahrungen von People of Color ins Zentrum! Das Café ist offen für Frauen* of Color, also Frauen*, die in Deutschland Rassismuserfahrungen machen und/oder jüdischen Frauen*, die Antisemitismuserfahrungen machen.