Critical Whiteness- Workshops ::: Sensibilisierung und Selbstreflexion für weiße Menschen ::: Jetzt anmelden

---> mit Pasquale Virginie Rotter und Kim Ronacher
---> für FrauenLesbenTrans*Inter* in Köln (Raum wird noch bekannt gegeben)
---> organisiert vom Critical Whiteness Plenum des AFLRK

Termine: 28.02.-02.03.2014 (Einführung), 09.05.-11.05.2014 (Vertiefung)
Uhrzeiten: Fr 16 – 19h; Sa 10 -18h, So 10 – 14h
Anmeldefrist ist Dienstag, der 04.02.2014
Anmeldemodalitäten siehe unten

Beschreibung:
Rassismus betrifft alle Menschen einer Gesellschaft – nur auf sehr unterschiedliche Weise. Weiße Menschen erhalten durch Rassismus zahlreiche Privilegien und reproduzieren Rassismen – oft ohne dies zu wollen. Critical Whiteness Perspektive nimmt in der Auseinandersetzung mit Rassismus (das eigene) Weißsein mit in den Blick.

In den beiden Workshops geht es um die Sensibilisierung für und Reflektion des eigenen weißen Standortes und der eigenen Perspektive.
Das erste Wochenende bietet den Einstieg ins Thema. Es wird u.a. um Fragen gehen wie: Was bedeutet Weißsein? Was ist mit Critical Whiteness eigentlich gemeint? Was ist unsere (unterschiedliche?) gesellschaftliche Position in Bezug auf Rassismus und welche Privilegien sind daran geknüpft? Welches Wissen haben wir über Rassismus, welches nicht? An welchen Punkten reproduzieren wir (unbewusst) Rassismus? Was können Handlungsmöglichkeiten von weißen Menschen gegen Rassismus sein?

Am zweiten Wochenende knüpfen wir an die Fragen des ersten Workshops an. Der Schwerpunkt liegt auf einer vertiefenden Selbstreflexion sowie der Suche nach und Entwicklung von Handlungsmöglichkeiten. Es wird u.a. um Fragen gehen wie: Welche Widersprüche und Grenzen, welche Fragen und Unsicherheiten begegnen mir in der Auseinandersetzung mit (meinem) Weißsein und den bereits entwickelten Handlungsmöglichkeiten? Wie kann eine rassismuskritische Haltung und Praxis aus einer weißen Positionierung konkret aussehen? Was sind Möglichkeiten, mich in meinem Umfeld wirksam und nachhaltig gegen Rassismus und weiße Dominanz zu engagieren?
Es wird Raum geben zur (Praxis-) Reflexion konkreter Situationen und Themen. Wir arbeiten u.a. mit Methoden der politischen Bildungsarbeit, Biographiearbeit, Körperarbeit und des systemischen Coaching.

Für die Teilnahme am ersten Wochenende ist kein Vorwissen nötig. Wichtig sind ein Interesse an der Auseinandersetzung mit dem eigenen Wissen und Bildern und die Offenheit zur Selbstreflexion. Die Teilnahme am zweiten Workshop setzt die Teilnahme am ersten Workshop oder eines anderen Critical Whiteness Workshops voraus.
Die Workshops richten sich an weiße mehrheitsdeutsche Menschen, also an Personen, die in Deutschland keine Rassismuserfahrungen machen. Die Workshops sind offen für Frauen, Lesben, Inter und Trans*, kurz FLIT*.

Referentinnen:
Pasquale Virginie Rotter: freiberufliche Beraterin, Referentin und Trainerin im Themenfeld Diversity und Empowerment für Schwarze Menschen und Menschen Of Color; Mediatorin und Moderatorin. Schwerpunkte: Diversity als Antidiskriminierung, „Empowerment in Motion“. Praktikerin der Grinberg Methode Level 1.

Kim Annakathrin Ronacher: Systemische Coach und freiberufliche Trainerin und Referentin für politische Bildung mit den Schwerpunkten Rassismuskritik / Critical Whiteness, Diversity und Antidiskriminierung sowie Gender. Außerdem Jugendbildungsreferentin der DGB Jugend Bremen.

Anmeldemodalitäten:
Die Workshops sind aufeinander aufbauend, d.h. wir nehmen nur Anmeldungen für beide Workshops.
Die Anmeldung erfolgt formlos per Email an cw_plenum_aflrk@web.de
Anmeldefrist ist Dienstag, der 04.02.2014
Schickt einen Anmeldepfand in Höhe von 10€ bis zum 04.02.2014 per Post an:
Autonomes FrauenLesbenReferat Köln
Universitätsstraße 16
50937 Köln
Dieses Geld bekommt ihr beim Workshop wieder.

»